Kombination von zwei bekannten Medikamenten stoppt Krebs

Metformin ist ein gängiges Mittel gegen Typ-2-Diabetes. Zusammen mit einem Blutdrucksenker kann es die Energiezufuhr der Krebszellen unterbinden. Auf die Weise könnte der Medikamenten-Mix Krebs stoppen. Das zeigen erste Untersuchungen von Schweizer Wissenschaftlern.

– Metformin, das am häufigsten gegen Typ-2-Diabetes verschriebene Medikament, hat eine leichte krebshemmende Wirkung.

– In so hoher Dosierung, dass Metformin tatsächlich Krebs wirksam bekämpft, kann es jedoch kein Mensch einnehmen.

– Der Blutdrucksenker Syrosingopine verstärkt die Wirkung von Metformin so massiv, dass bereits geringe Dosen krebshemmend wirken.

Ein Mittel, das Krebszellen wirksam bekämpft und dabei gegen jede Art von Krebs effektiv ist, gibt es bisher nicht. Doch Schweizer Wissenschaftler sind der „Pille gegen Krebs“ vermutlich einen großen Schritt nähergekommen.

Antidiabetikum Metformin ist alleine zu schwach gegen Krebs

Ausgangspunkt der Studie war die Tatsache, dass Metformin, ein gängiges Medikament zur Senkung des Blutzuckers bei Typ-2-Diabetes, eine gewisse krebshemmende Wirkung ausübt. Das hatten bereits frühere Untersuchungen gezeigt.

Allerdings ist die Wirkung von Metformin gegen Krebs nur schwach. Die übliche therapeutische Dosis des Antidiabetikums reicht also auf keinen Fall für eine deutliche Wirkung gegen Krebszellen. Größere Dosen des Medikaments führen dagegen zu starken Nebenwirkungen.

Mehr als 1000 Medikamente getestet

Deshalb suchten Forscher des Biozentrums der Universität Basel nach einer weiteren Substanz, um die Wirkung von Metformin gegen Krebs zu verstärken. Die Wissenschaftler untersuchten dabei über 1000 Wirkstoffe. Mit dem Blutdrucksenker Syrosingopine klappte es schließlich: In Kombination mit dem Antihypertensivum wirkte Metformin bereits in kleinen Dosen gegen Krebs, wie die Wissenschaftler im Fachjournal Science Advances schreiben.

Die Kombination von Metformin mit Syrosingopine prüften die Forscher sowohl im Labor mit Zellproben von Leukämie-Patienten als auch im Test an Mäusen mit Leberkrebs.

Krebszellen werden zerstört, gesunde Zellen bleiben erhalten

Erstautor Don Benjamin erklärt: „In Proben von Leukämie-Patienten konnten wir zum Beispiel nachweisen, dass nahezu alle Tumorzellen durch den Cocktail getötet wurden und dies bei Dosen, die eigentlich nicht toxisch für die Zellen sind.“

Besonders positiv sei außerdem, dass die Wirkung sich ausschließlich auf Krebszellen beschränke, denn Blutzellen von gesunden Spendern waren unempfindlichen gegenüber der Behandlung mit der Wirkstoffkombination.

Wie die tödliche Kombination tatsächlich wirkt

Was die beiden Medikamente an Krebszellen anrichten: Sie treiben die bösartigen Zellen in die Apoptose, den Selbstmord der Zellen. Unter anderem blockiert Metformin in den Mitochondrien die Atmungskette. Der Blutdrucksenker verstärkt diese Wirkung, indem er Krebszellen empfindlicher gegenüber Metformin macht. Vor allem Krebszellen werden dadurch empfindlich getroffen. Denn sie haben einen hohen Energieverbrauch. Wird dieser gestört, kann das zu Apoptose führen.

Die Wissenschaftler hoffen, mit ihrer Entdeckung die Basis für neue Kombinationstherapien bei Krebs geschaffen zu haben, die den Energiebedarf von Krebszellen als Angriffsziel haben.

Quelle: focus.de