Laktat: eine Schlüsselsubstanz bei Krebs

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz veröffentlichen Übersichtsartkel in der renommierten Fachzeitschrift Cancer Research

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Cancer Research ist ein Übersichtsartikel zum Thema „Laktat und seine Schlüsselrolle bei Krebs“ erschienen: Autoren sind eine Gruppe von Wissenschaftlern um Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Müller-Klieser vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universitätsmedizin Mainz. Die Mainzer Wissenschaftler wurden vom Herausgeber der international renommierten Zeitschrift eingeladen, den aktuellen Wissensstand auf diesem Forschungsgebiet zusammenzufassen.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Müller-Klieser beschäftigt sich bereits seit Jahren intensiv mit dem Glucosestoffwechsel von Tumoren: So weisen bösartige Krebszellen häufig einen erhöhten Glukoseumsatz bzw. eine hohe Glykolyseaktivität auf und produzieren durch diese hohe Glykolyserate mehr oder weniger große Mengen an Laktat. „1924 wies Otto Warburg erstmals eine erhöhte Laktatproduktion in isolierten Tumorzellen nach“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Müller-Klieser. „Während in der Folgezeit das Thema ‚Laktat und Krebs’ nur relativ wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit bekam, erlebt es seit einigen Jahren eine echte Renaissance.“ Dies liege unter anderem an neuen genetischen Erkenntnissen und daran, dass die Mediziner den erhöhten Glukoseumsatz von Tumoren heute vielfältig bei modernen bildgebenden Verfahren zur Tumordiagnostik nutzen.

„Wir wissen heute, dass Laktat als Stoffwechselprodukt der Glykolyse eine Relevanz für viele Tumoreigenschaften hat“, so Univ.-Prof. Dr. Müller-Klieser. „Welche Eigenschaften dies sind, fasst der aktuelle Übersichtsartikel zusammen.“ Dabei ergeben sich insbesondere zwei Facetten: Zum einen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Intensität der Laktatanreicherung in soliden Primärtumoren in engem Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit der Bildung von Metastasen und mit der Überlebensrate der Patienten steht. Die quantitative Bestimmung von Laktat im Tumorgewebe könnte also wichtige prognostische Aussagen liefern. Ein entsprechendes Verfahren, mit dem die Menge an Laktat an jeder Stelle des Tumorgewebes – also ortsaufgelöst – bestimmt werden kann, hat die Arbeitsgruppe Müller-Klieser in den letzten Jahren entwickelt. Laktat wird dabei in schockgefrorenen Gewebeproben quantitativ über Biolumineszenzreaktionen nachgewiesen.

Zum anderen besteht ein ebenso enger Zusammenhang zwischen der vermehrten Bildung von Laktat und der Strahlen- und Immunresistenz von Tumoren: So beruht die Wirksamkeit einer herkömmlichen Strahlentherapie im Wesentlichen auf der Erzeugung reaktiver Sauerstoffspezies, so genannter ROS. Diese erzeugen irreparable Schäden in der Erbsubstanz DNA und führen so zur Abtötung der Tumorzellen. Bestimmte Glykolyseprodukte, wie Pyruvat oder Laktat in hoher Konzentration, weisen antioxidative Eigenschaften auf und könnten somit die therapeutisch erwünschten ROS neutralisieren – und so die Wirksamkeit der Strahlentherapie reduzieren. „Neben einem grundlegenden Erkenntnisgewinn sind von solchen Forschungsarbeiten somit auch neue therapeutische Ansätze zu erwarten: Weiterführende Arbeiten müssen nun zeigen, inwieweit eine gezielte Manipulation des Glucosestoffwechsels bösartiger Tumoren die Effektivität der Strahlentherapie verbessern kann“, resümiert Prof. Müller-Klieser. „Ebenso wäre ein nächster entscheidender Schritt, biologisch relevante Laktatmessungen vermehrt in klinische Studie einzubetten.“

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft  

Where Your Fundraising Goes

Thank you for all your fundraising efforts in 2011 that have raised $8.5 million for the fight against cancer. Ever want to know more about where that money goes? Here are a few of the many successes of LIVESTRONG this year.

• 41,985 cancer navigation services were provided, which includes 525 fertility preservation services , saving over $2.2 million in personal costs.

• 24,227 individuals in the healthcare industry were trained on cancer survivorship through a partnership with Nurse.com.

• 242,940 students have been taught lessons on what cancer is and how to cope with it through LIVESTRONG at School.

• Through the 2011 Community Impact Project over 340,000 people voted to bring cancer support programs to 93 local organizations across the country. Over $700,000 was awarded to the local organizations to implement the programs.

• 2,136 individuals completed the LIVESTRONG at the YMCA program.

• LIVESTRONG helped successfully advocate to keep the Cancer Prevention Research Institute of Texas fully funded.

• A successful anti-stigma initiative was launched in South Africa and another campaign was launched in Mexico.

• 125,198 individuals signed Lance Armstrong’s open letter to world leaders telling them to make cancer a global priority at the historic UN Summit on Non-communicable Diseases in New York this past September.

Learn more about all these programs at LIVESTRONG.org.

Beschlüsse des Teammeetings

Wie angekündigt, sind hier die wichtigsten Beschlüsse des Teammeetings von Freitag, dem 11.11.11.

1) Wir haben beschlossen, dass wir neben LIVESTRONG auch verstärkt deutsche Organisationen unterstützen wollen. Die Entscheidung fiel auf das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe. News des DKFZ hatten wir bereits regelmäßig in dem Krebsinfo-Blog (via „Informationsdienst Wissenschaft“) gepostet. Die Arbeit der beiden Organisationen soll in der Take-Part-Rubrik kurz vorgestellt werden. Eine weitere Unterstützung ist vorgesehen, jedoch noch nicht beschlossen.

2) Wir machen den Rennrad-News.de-Winterpokal zum „Spendenpokal“. Für jeden Punkt, den unsere drei Hauptmitglieder, Florian (Jerrie), Michael (Mezzomix) und Stephan (Veloqx) ergattern, spenden sie 4 Cent. Die Spendengelder werden im 50/50-Verhältnis an LIVESTRONG und die Deutsche Krebshilfe verteilt. Der aktuelle Spendenstand beträgt 2,84 €. Der Winterpokal geht noch bis Ende März. Wir rechnen mit ca. 1400 Punkten, was 56 € entspricht.

Über den aktuellen Spendenstand informieren wir einmal wöchentlich auf twitter (@NRW_For_LS).

Winterpokal 11/ 12

Unsere Teams beim Rennrad-News.de Winterpokal 2011/ 2012: 

winterpokal

winterpokal

Unsere Stammmitglieder, Florian, Michael und Stephan befinden sich in Team eins. Die drei werden einen kleinen Betrag pro Punkt an LIVESTRONG oder eine andere Krebsstiftung spenden (wie bei einem Spendenlauf). Die genaue Höhe des Betrags steht noch nicht fest, darüber wird unter anderem auf der Teamsitzung am Freitag den 11.11.2011 diskutiert. Über die Ergebnisse der Sitzung werden wir euch kommende Woche an dieser Stelle informieren.